Kieferorthopädisch-kieferchirurgische Kombinationsbehandlungen


Ist eine Fehlstellung des Kiefers besonders stark ausgeprägt, kann die Kieferorthopädisch-kieferchirurgische Kombinationsbehandlung einen Behandlungserfolg ermöglichen.

Die Basis für unsere Zähne ist der Ober- und Unterkiefer. Nur wenn diese Skelettanteile in einer korrekten Lage zueinander liegen, kann ein funktionstüchtiges Gebiss entstehen.

Ist die Wachstumsphase abgeschlossen und die skelettale Fehllage sehr ausgeprägt, so kann eine Kombinationstherapie
aus Kieferorthopädie und Kieferchirurgie notwendig sein. Die kieferorthopädische Aufgabe besteht in diesem Falle darin, die Zähne je Kiefer in die richtige Position zu bewegen.

Durch eine kieferchirurgische Operation werden anschließend Obe- und Unterkiefer korrekt zueinander positioniert.