Non-Compliance-Geräte


Das Tragen einer Zahnspange fordert Ausdauer, Motivation und Disziplin. Für sehr junge Patienten eignen sich daher Non-Compliance-Apparaturen ideal.

Gerade für jugendliche Patienten können kieferorthopädische Behandlungen und das Korrigieren der Zahnstellung eine Herausforderung sein, da das Tragen einer Zahnspange in den meisten Fällen Ausdauer, Motivation und Disziplin verlangt. Mit anderen Worten: die Mitarbeit unserer Patienten ist entscheidend für den Behandlungserfolg. Genau diese wird unseren jungen Patienten durch die sogenannten Non-Compliance-Apparaturen (Compliance = Mitarbeit) abgenommen, sodass Ihrem Kind einige Mühen im Zuge seiner kieferorthopädischen Behandlung erspart werden können.

Ein gutes Beispiel sind die konventionellen Gummizüge, welche für die Bissverschiebung in die festsitzende Zahnspange eingehängt werden. Für eine gute Mundhygiene müssen diese Gummizüge jedoch zum Essen oder vor dem Zähneputzen herausgenommen und anschließend auch wieder angebracht werden. Dies bedeutet nicht nur mehr Mitarbeit für Ihr Kind, sondern auch Behandlungsergebnis und -dauer hängen davon ab, wie präzise die Gummizüge wieder in die Zahnspange eingehängt werden, und das Tag für Tag.

Ein Non-Compliance-Gerät kann anstelle der herausnehmbaren Gummibänder dauerhaft an die feste Zahnspange angebracht werden. Dies steigert die Kontinuität und damit die Effizienz der Behandlung und vermindert den Mehraufwand für Ihr Kind. Die modernen Apparaturen wirken sanft, aber effektiv, und stören in der Regel weder beim Sprechen noch beim Essen.

Ihre Kieferorthopädie Dr. Seefeld in Baldham bietet Ihrem Kind verschiedene Non-Compliance-Apparaturen wie das Herbst-Scharnier und die Forsus-Apparatur. Gern informieren wir Sie und Ihr Kind im Rahmen einer persönlichen Beratung über die Optionen. Wir freuen uns auf Sie!